Grillanzünder



Feste Grillanzünder

Filed Under (Grillanzünder) by Grillmeister on 30-06-2009

Am ehesten zu empfehlen sind vielleicht noch die Grillanzünder, die eine feste Form haben. Sie können sehr gut zwischen den Kohlen verteilt werden, so dass ein gleichmäßiges Grillen des Grillguts gewährleistet werden kann. Sie bringen die Kohle gleichmäßig zum Glühen. Sie werden in der Regel mit einem einfachen Streichholz oder einem so genannten Stabfeuerzeug ganz bequem und nahezu risikolos angezündet.

Worauf man beim Kauf von festen Grillanzündern unbedingt achten sollte, ist, dass sie ausdrücklich nicht für den Ofen vorgesehen sind. Diese Grillanzünder werden nämlich in der Regel auf der Basis von Öl hergestellt. Dies hat den Nachteil, dass sie eine sehr hohe Geruchsbildung vorweisen. Dies ist auf der einen Seite für die Gäste ein sehr unangenehmer Nebeneffekt, aber auch die Nachbarn könnten sich von dieser Belästigung gestört fühlen. Und nicht zuletzt leidet natürlich auch das gegrillte Fleisch oder Gemüse unter der Einwirkung des Gestanks. Das größte Problem vieler dieser festen Anzünder ist allerdings, dass sie zum Teil schlecht anfangen zu brennen.

Die ewige Frage nach dem besten Grillanzünder

Filed Under (Grillanzünder) by Grillmeister on 20-06-2009

anzuender
Bild von: Sebastian Ritter
Quelle: wikipedia

In den Sommermonaten lassen sich wieder Millionen Deutsche in den Gärten finden, die sich zusammen mit ihren Freunden einen gemütlichen Grillabend gönnen. Manche, die keinen eigenen Garten zur Benutzung zur Verfügung haben, grillen auch auf dem Balkon, was unter Umständen zum Ärger mit den Nachbarn führen kann. In vielen Fällen ist die Wahl des falschen Grillanzünders die Ursache dafür. Grillanzünder gibt es in ganz verschiedenen Ausführungen. So findet man zum Beispiel sowohl flüssige Anzünder, als auch gelartige und sogar gänzlich feste. Es gibt sogar so genannte Elektrogrillanzünder, welche in der Tat elektrische Geräte sind.

Doch welcher ist der beste Grillanzünder?

Schweinebauch mit fruchtiger Kruste

Filed Under (Fleisch) by Grillmeister on 10-06-2009

Für dieses köstliche Grillrezept benötigt man: acht bis zehn Scheiben Schweinbauch (ca. 75 g), Salz, Pfeffer und drei bis vier Esslöffel Olivenöl. Dann das gewürzte Fleisch auf den Grill legen. In der Zwischenzeit eine Tasse Johannisbeergelee mit vier Esslöffeln geriebenen Meerrettich und Tomaten-Ketchup, sowie einem Esslöffel Currypulver verrühren und mit einem Gläschen Weinbrand oder Johannisbeerlikör, einer Prise Cayennepfeffer und ein paar Tropfen Tabasco abschmecken. Kurz bevor der Schweinebauch fertig ist, die Glasur darauf streichen und noch mal für ein paar Minuten auf den Grill legen.

Stangenweißbrot mit Schafskäse

Filed Under (Brot) by Grillmeister on 07-06-2009

baguette
Ein richtig mediterranes Flair bekommen Grillfleisch & Co. erst mit diesem leckeren Brot aus Griechenland. 350 g gesiebtes Mehl mit einem Teelöffel Salz und einem Esslöffel Olivenöl in eine Schüssel geben. 20 g zerbröckelte, frische Hefe und 200 ml warmes Wasser dazu geben und das Ganze mit den Händen oder mit einem Handrührgerät zu einem glatten Teig verkneten. Eine mittelgroße Zwiebel schälen und sehr fein würfeln. 250 g Schafskäse ebenfalls in feine Würfel schneiden. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem Rechteck (ca. 30 x 40 cm) ausrollen, mit der Zwiebel und dem Schafskäse belegen und dann vorsichtig von der langen Seite her aufrollen. Den Teig auf ein Backblech legen, eventuell mit dem Messer ein Muster in die Oberfläche schneiden, abdecken und an einem warmen Ort zugedeckt zur doppelten Menge aufgehen lassen. Das Brot bei 190° ungefähr 40 Minuten backen.

Bild Credit: Quelle: Französische Wikipedia / User: Vlad2i

Marinade pikant

Filed Under (Marinaden) by Grillmeister on 07-06-2009

tabascoDiese raffinierte Marinade schmeckt sehr gut zu Geflügel, wie Hähnchenschenkeln oder Chicken Wings. Je vier Esslöffel Olivenöl, frisch gepressten Orangensaft und nicht zu scharfen Ketchup verrühren und mit zwei Esslöffeln Weißweinessig, einem Esslöffel Worcestersauce, einem Spritzer Tabasco und einem halben Teelöffel Majoran würzen.
Eine in Ringe geschnittene Zwiebel dazugeben und mindestens eine Stunde ziehen lassen.

Welche ist die perfekte Grillwurst?

Filed Under (Tipps und Tricks) by Grillmeister on 05-06-2009

Sehr beliebt zum Grillen sind die Würstchen und Grillwürste. Was wäre ein schöner Grillabend im Sommer ohne den Liebling der Nation, die Wurst. Jede Gegend in Deutschland hat seine verschiedenen Sorten von Grillwürstchen. Ob es nun die Thüringische und Coburger Rostbratwurst oder die Westfälische Bratwurst ist, jede Wurst hat einen anderen Geschmack. Die traditionelle Rostbratwurst beinhaltet Schweine- und Putenfleisch und wird in Schweinedarm oder Eiweißsaitling in den Metzgereien angeboten. Es gibt auch reine Putenfleischwürstchen oder Käse- und Gemüsegriller. Biergriller und sogar Whiskeygriller sind einige der neuen Kreationen. Aber alle Wurstsorten haben eines gemeinsam. Man hat die Qual der Wahl. Welche Wurst schmeckt am besten? Read the rest of this entry »

Gegrillte Rotbarben – ein Rezept aus Griechenland

Filed Under (Fisch) by Grillmeister on 04-06-2009

rotbarbeEin Kilogramm Rotbarben schuppen, ausnehmen und gründlich unter fließendem Wasser waschen. Dabei den Kopf und den Schwanz am Fisch belassen. Salzen und mit einer Mischung aus dem Saft einer Zitrone und sechs Esslöffeln Olivenöl bestreichen. Einen Teelöffel Oregano darüber streuen und vorsichtig pfeffern. Jetzt die Stäbe des Grillrostes ebenfalls mit Olivenöl einreiben. Die Rotbarben auf den heißen Grill legen und je nach Größe bis zu zehn Minuten grillen. Nach der Hälfte der Grillzeit den Fisch noch einmal mit der Zitronen-Öl-Marinade bestreichen. Die Rotbarben auf Tellern anrichten, mit Zitronenscheiben garnieren und heiß oder lauwarm servieren. Für dieses Rezept eigenen sich übrigens auch Makrelen, Meerbarben, Doraden oder Sardinen.

Würstchen mit Speck

Filed Under (Grillwürste) by Grillmeister on 04-06-2009

Das Rezept ist für vier Personen berechnet, einfach und unkompliziert, aber sehr lecker.
Vier Bratwürstchen mit einem scharfen Messer einschneiden und in die Kerben jeweils zwei Salbeiblätter stecken. Die Würstchen mit Senf bestreichen und mit je einer Scheibe Frühstücksspeck umwickeln, dann von jeder Seite ca. vier bis fünf Minuten grillen. Dazu schmecken deftiges Bauernbrot und ein frisch gezapftes Bier.