Auch Fische und Meeresfrüchte eignen sich zum Grillen

Seesaibling
Während der Grillzeit steigt der Konsum von Grillfleisch und Bratwürsten enorm. Alles, was lecker ist, wird gegrillt. Mit den ersten warmen Sonnenstrahlen wird der Grill wieder ausgepackt und auf Hochglanz gebracht. Dann beginnt die schönste Zeit im Jahr. Mit Freunden im Freien sitzen und es sich mit Grillgut und einem frisch gezapften Bier gut gehen lassen. Aber nicht nur Fleisch und Würstchen sind für das Grillen geeignet.

Auch Fisch und Meeresfrüchte lassen sich gut zubereiten. Nur auf die jeweiligen Fischsorten kommt es an. Sie sind leicht verdaulich und versorgen den Menschen mit hochwertigem Eiweiß. Durch den hohen Jod- und Mineralstoffgehalt sind Fische und Meeresfrüchte sehr gesund. Da Fisch ein anderes Fett hat als Fleisch, nämlich das Omega-3-Fett, sind sie zudem auch nicht so kalorienreich wie Grillfleisch. Das Fischöl senkt den Cholesterinspiegel und lässt die Arterien nicht so schnell verschließen.

So lassen sich Forelle und Lachs, aber auch Hering oder Makrele wunderbar auf dem Grill zubereiten. Da die Fische relativ schnell gar sind, sollte man den Rost nicht zu nah an die Glut legen. Denn ein Fisch fällt auch schnell auseinander und das muss nicht sein. Sehr lecker sind auch Scampispießchen oder Garnelen, die man samt Schale auf den Grill legen kann. Damit das Grillgut nicht am Rost anbackt, sollte man es von außen mit Öl bestreichen.

Entgegen der Meinung, dass ein richtiger Grillfachmann keine Alufolie verwenden soll, darf die Folie hier aber eingesetzt werden. Auch die Folie oder die Aluschale muss von innen eingeölt sein. Fisch und Meeresfrüchte lassen sich sehr gut marinieren. Ob es nun eine Marinade asiatischer Art mit Soja- oder Teriyakisoße oder lieber etwas Klassischeres sein soll, bleibt jedem selbst überlassen. Innen gefüllter Fisch mit Kräutern oder auch Früchten ist eine Spezialität. Generell sollte man sich aber eine Fisch-Grillzange anschaffen. Mit dieser Zange ist das Umdrehen des Fisches kinderleicht.  Auch sollte man die Haut am Fisch belassen, denn sie bietet Schutz vor der Hitze des Grills. Außerdem ist unter der Haut das Fett des Fisches und schützt diesen vor Austrocknung.

Fisch für den Grill sollte man immer frisch kaufen. Eingefrorener Fisch ist schon trocken und hat ein schlechtes Aroma. Oft weiß man außerdem nicht, ob die Kühlkette unterbrochen war, und deshalb ist zu empfehlen, sich an einen Fischstand oder ein Fischgeschäft zu wenden. Auf jedem größeren Wochenmarkt gibt es einen Fischstand, der frischen Fisch anbietet. Auch in Fischgeschäften macht es Sinn, seinen Fisch oder seine Meeresfrüchte zu kaufen. Der fachkundige Fischhändler beantwortet gern die Fragen, die im Bezug auf die Grillbarkeit des Fisches oder der Meeresfrüchte auftauchen.

Eines sollte man aber beim Fischkauf beachten: Da unsere Weltmeere stark überfischt sind, sollte man sich nur Fische und Meeresfrüchte kaufen, die aus ökologischer Aquakultur kommen. Hierzu kann ebenfalls der Fischhändler Informationen geben.

Ein Kommentar

  1. Ich habe keine gute Erfahrung damit gemacht Meeresfrüchte zu grillen. Bei uns sind die richtig zersprungen und alles war voll mit den kleinen Fetzen. Da bleibe ich lieber beim richtigen Fleisch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.