Buchvorstellung: Die hohe Schule des Grillens – Das Beste für Rost und Spieß

Die Rückseite von Andreas Rummels neustem Grillbuch: „Die hohe Schule des Grillens – Das Beste für Rost und Spieß“ lässt viel erwarten. So sollen darin nicht nur Kniffe und Tricks verraten werden, mit denen man anschließend jedes Stück Fleisch auf den Punkt genau zubereiten kann, auch allerlei physikalische Hintergründe und chemische Prozesse rund um das Grillen sollen darin erläutert werden. Und das auch noch nach eigenen Angaben auf leicht und verständlicher Art und mit einem Funken Humor.

Ob dem wirklich so ist, bin ich nachgegangen, da mir vom Christian Verlag dankenswerterweise ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt wurde.

Abwechslungsreicher Inhalt dank abwechslungsreichen Autoren

Neben dem Meistergriller Andreas Rummel, der mehrere Meister- und Rekordtitel in der Deutschen liebsten Disziplin vorweisen kann, kommen auch „Delikatessenjäger“ Ralf Boss und Physiker Prof. Dr. Thomas Vilgis zu Wort. Während es sich bei Ralf Bos lediglich auf das Vorwort und einen Gastbeitrag beschränkt, überzeugt Vilgis gleich am Anfang das Buchs mit zwar kurzen aber sehr interessanten Einblicke in die Physik und Chemie hinter dem Grillen. Wer seit dem Chemieunterricht in der Schule keine chemische Strukturformel mehr gesehen hat, wird dank ihm ausgerechnet in einem Grillbuch damit wieder konfrontiert. Zusammenzucken muss man nun aber nicht, schließlich haben die Formeln von „blutigen Aromen“ und Co ihre ganz eigene Faszination. In diesen Beiträgen erfährt man reichlich theoretisches Wissen, das zwar am Ende am Grill kaum noch von Bedeutung ist, wer aber mal so wirklich auftrumpfen möchte, der kann hier viel lernen. Rummel selbst widmet sich dem eher praktischen Teil des Grillens. Das fängt schon bei der Auswahl des Grills an. So tendiert er bei der Frage: „Gas oder Holzkohle“ ganz klar zum Gasgrill, aber auch mit dem Holzkohlegrill sollen sich die Rezepte aus dem Buch – wenn auch etwas kniffliger – nachkochen lassen. Die explizite Bewerbung eines Napoleon Gasgrills hinterlässt dann aber doch einen schalen Beigeschmack und grenzt schon fast an Schleichwerbung.

Rezept gefällig?

Nach dem ganzen Theorie-Vorgeplänkel, was aber ein wirklicher Höhepunkt des Buchs ist und man sich fast schon mehr von den Hintergründen rund um das Grillen wünscht, kommen dann die einzelnen Grillrezepte die den größten Teil des Buchs einnehmen. Eingeteilt sind diese in die sieben Kategorien:

  • Schwein
  • Rind
  • Lamm und Wild
  • Geflügel
  • Fisch & Meeresfrüchte
  • Vegetarisch
  • Desserts

Jedes dieser sieben Kapitel wird erst einmal durch eine Doppelseite eröffnet, auf der es eine kurze Einführung gibt. Immer dabei ist eine Queransicht des jeweiligen Tiers (Rind, Schwein, Lamm, Hühnchen) und die Bezeichnungen der jeweiligen Stellen. Die Querschnitte sind dabei auf die Bedürfnisse und Rezepte im Buch abgestimmt, fehlende Beschreibungen wurden aus Gründen der Übersichtlichkeit entfernt. Wer also immer wieder vergisst, wo der Tafelspitz beim Rind zu finden ist, der hat mit dem Buch ein hilfreiches Nachschlagewerk gefunden.

Nach der jeweiligen Einführungen folgen dann die Rezepte die sehr abwechslungsreich sind. Neben Klassikern wie Spareribs, Burger oder Roastbeef findet man auch ausgefallenere Rezepte wie das Münchner Sushi mit Radi (aber natürlich ohne Fisch!) oder auch die Thüringer Rostbratwurst auf Toast-Canneloni.

Vom Aufbau orientieren sich die Rezepte dem klassischen Kochbuch. Auf der einen Seite ein großes Foto von Fotografin Carolin Friese, das einem das Wasser im Mund zusammenlaufen lässt, auf der anderen Seite dann das eigentliche gut strukturierte Rezept. Erst die Zutaten, anschließend die Beschreibung der Zubereitung und an der Seite manchmal auch ein „Schon gewusst“-Kasten mit spannende Informationshappen zum Gericht.

Fazit

Es ist nicht das erste Kochbuch von Andreas Rummel, aber wahrscheinlich sein bisher bestes. Die Kombination aus solidem praktischen Wissen, kombiniert aus den eher theoretischen Beiträgen und verfeinert durch die Gerichte ergeben ein stimmiges Gesamtbild. Solltest du also noch auf der Suche nach einem Grillbuch sein, dann kannst du beruhigt zu „Die hohe Schule des Grillens – Das Beste für Rost und Spieß“ von Andreas Rummel und Thomas Vilgis zugreifen. Auch als Geschenk eignet sich das Buch wunderbar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.